[TUTORIAL] Bastiladon

Bemalung eines Bastiladons

Bastiladon grundiert
Bastiladon grundiert

Für den Malwettbewerb „King/Queen of Color im Games Workshop Freiburg habe ich ein Bastiladon der Seraphon (früher Echsenmenschen) bemalt. Das ist eine große,saurierartige Echse mit einem Schuppenpanzer auf deren Rücken eine so genannte Sonnenmaschine befestigt ist – ein riesiger Kristall, alles versengende Strahlen verschießt. Dazu gehören drei Skink-Reiter, die Gegner vom Bastiladon abwehren und die Sonnenmaschine bedienen sollen.
Das Modell war für den Wettbewerb vorgegeben. Die Farben, welche die Teilnehmer verwenden durften auch.

  • Corax White (als Grundierung)
  • Blautöne: Dark Reaper und Drakenhoff Nightshade
  • Grautöne: Eshin Grey, Administratum Grey, Nuln Oil
  • Grüntöne: Kabalite Green, Sotek Green,
  • Rottöne: Evil Sunz Scarlet, Troll Slayer Orange, Caraburg Crimson, Seraphim Sepia
  • Lilatöne: Xerus Purple, Screamer Pink, Emperors Children
    Metallfarben: Retributor Armour und Runefang Steel
  • Dazu kamen noch Abadon Black, Ceramite White

Für die Bemalung hatten wir einen Monat lang Zeit. Wie ich das gemacht habe möchte ich Euch jetzt näher beschreiben.

Haut

Nach dem Grundieren mit Corax White begann ich mit der Bemalung der Haut. Ich hatte mich für einen pastellartigen Grünton entschieden. Als Grundfarbe trug ich zuerst eine Mischung aus 8 Teilen Sybarite Green und 3 Teilen Ceramite White auf. Diese Mischung hellte ich mit noch mehr Weiß auf und hob damit die Stellen der Haut hervor, die bei zenitalem Licht am stärksten von der Sonne beschienen würden.

Bemalte HautDurch zumischen von Kabalite Green und geringen Mengen Evil Sunz Scarlet zu der Grundfarbe entstand ein dunkler Grünton, den ich in die Schattenbereiche hinein malte.
Um die Highlights, den Grundton und die Schatten miteinander zu verblenden fertigte ich Glazes an aus Dark Reaper, und Kabalite Green (1:1), sowie aus Weiß, welches ich mit Seraphim Sepia leicht braun einfärbte.

Das Glaze aus Dark Reaper und Kabalite Green trug ich zweimal auf die Hautbereiche auf. Das hellbraune Glaze malte ich so auf die hellen Bereiche der Haut, dass ein Übergang zwischen diesen und der Grundfarbe entstand. Das selbe tat ich mit den Schatten. Allerdings mit einem verdünnten Caraburg Crimson.
Zum Schluss malte ich eine Mischung aus Seraphim Sepia und Drakenhoff Nightshade (1:1) mit einem dünnen Pinsel in die Vertiefungen der Haut um sie stärker zu betonen.

Rückenpanzer

Für mich stand von vorne herein fest, dass ich den Rückenpanzer in meiner Lieblingsfarbe Lila bemalen wollte. Damit ein möglichst dramatischer Effekt entsteht wollte ich einen starken Kontrast von dunklem Lila (unten) zu hellem Lila (oben auf dem Panzer).

Panzer vor dem TrockenbürstenDie unteren Panzerplatten bemalte ich mit Dark Reaper. Die darüber mit Xerus Purple. Die nächsten mit Screamer Pink und die oberen Platten mit Emperors Children. Von einem sanften Farbverlauf konnte man danach selbst verständlich nicht sprechen.
Um die jeweiligen Farbstufen miteinander zu verblenden fertigte ich 1:1 Mischungen der jeweiligen Farbtöne an, nahm sie mit einem Trockenbürstpinsel auf und entfernte überschüssige Farbe an einem Tuch (wie beim Trockenbürsten). Dann begann ich die Farbe mit tupfenden Bewegungen im Bereich des gewünschten Farbübergangs aufzutragen.

Nachdem mir die Farbverläufe gefielen malte ich gezielt Nuln Oil in die Vertiefungen zwischen den Panzerplatten.
Jetzt passte der Farbverlauf und die Platten hoben sich durch das Nuln Oil gut voneinander ab, aber den einzelnen Platten fehlte es noch an Struktur. Darum entschied ich mich dafür den Panzer trockenzubürsten. Im unteren Bereich mit Emperors Children, im mittleren Bereich Emperors Children mit Weiß aufgehellt und im oberen Bereich des Rückenpanzers mit purem Weiß.

Dadurch traten dann auch die feinen Strukturen auf den Panzerplatten schön hervor. Am Schluss brachte ein Glaze aus verdünntem Screamer Pink die Farben zusammen.

Gold

Die vielen goldenen Teile, die sich als Schmuck oder als Reflektoren an der Sonnenmaschine auf dem Panzer des Bastiladons befanden grundierte ich erst mit einer Schicht Screamer Pink, Cabalite Green und Retributor Armour (2:2:1), dann mit reinem Retributor Armour. Damit hatte ich schon einmal eine gute goldene Grundschicht.

Goldteile und der KristallWeil Gold aber erst wie richtiges Gold aussieht wenn man es mit extremen Highlights (Lichtreflexionen) und Schatten ausstattet begann ich diese entsprechend herauszuarbeiten.
Jedes der goldenen Bauteile war in mehrere Segmente aufgeteilt. Ich malte einen Farbverlauf von Retributor Armour zu Schwarz in eine Ecke eines solchen Segments und in die gegenüberliegende Ecke einen Farbverlauf von Retributor Armour nach Weiß. Beim benachbarten Segment achtete ich darauf, dass ich neben einer weißen Ecke am benachbarten Segment eine schwarze Ecke platzierte und umgekehrt. Zuletzt erhielten die Vertiefungen zwischen den Segmenten ein Wash aus 1:1 Seraphim Sepia und Nuln Oil.

Mosaik

Auf den goldenen Platten befanden sich mehrere, nebeneinander angeordnete Dreiecke. Damit das viele Gold nicht langweilig wirkt wollte ich sie als eine Art Mosaik aus Halbedelsteinen bemalen. Ich entschied mich für die Farben Blau, sowie Lila und Grün um die Farbgebung des restlichen Modells aufzugreifen.

Für das Blau grundierte ich mit Weiß, das ich mit Drakenhof Nightshade und Highlightete es dann mit Weiß. Die lilanen Steine grundierte ich mit Xerus Purple und die Grünen mit Cabalite Green. Auch diese Steine highlightete ich mit Weiß.

Augen und Krallen

Um das Bastiladon abzuschließen fehlten nur noch die Augen und die Krallen an den Füßen.

Die Augen waren schnell gemacht. Einfach mit Schwarz grundieren, Evil Sunz Scarlet auf 80% des Auges auftragen und mit Weiß einen Reflexpunkt setzen. Die Krallen waren noch leichter. Nur mit Dark Reaper grundieren und mit Administratum Grey trockenbürsten.

Vielleicht hilft Euch dieses Tutorial ja bei ähnlichen Projekten. Falls das der Fall ist, oder Ihr Fragen haben solltet schreibt mir einfach einen Kommentar.

Bemaltes Bastiladon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.